Celeste

Ng,

Kleine Feuer überall

(Ü: Brigitte Jakobeit), DTV 2019, 384 S.

Die Richardsons stehen fassungslos vor ihrem Haus, das gerade bis auf die Grundmauern niederbrennt. Es war eindeutig Brandstiftung und vermutlich hat Izzy, die jüngste Tochter, den Brand gelegt. Izzy war schon immer das …

Weiterlesen

Markus

Orths,

Max

Hanser 2017, 576 S.

Markus Orths hat eine große Romanbiografie über den berühmten Künstler Max Ernst geschrieben. Max Ernst, in Brühl geboren, hat sie alle kennengelernt, die sich im Paris der 1920er- und 1930er-Jahre in der Dadaisten- und …

Weiterlesen

Kathy

Page,

All unsere Jahre

(Ü: Beatrice Faßbender), Wagenbach 2019, 304 S.

London in den 1940er-Jahren. Zwei junge Menschen verlieben sich ineinander. Durchaus unterschiedlich in Persönlichkeit und Vorlieben passen der Gedichte lesende Harry und die selbstbewusste Evelyn trotzdem perfekt zueinander. Harry muss in den Krieg, …

Weiterlesen

Laline

Paull,

Das Eis

(Ü: Dorothee Merkel), Tropen 2018, 458 S.

Die Touristen auf einem Kreuzfahrtschiff in der Arktis bekommen ein spektakuläres Schauspiel geboten: Sie sehen einen Eisbären und kurz darauf das „kalben“ eines riesigen Gletschers. Mit großem Getöse fallen die Eismassen ins Meer …

Weiterlesen

Lucía

Puenzo,

Die man nicht sieht

(Ü: Anja Lutter), Wagenbach 2018, 204 S.

„Die man nicht sieht“, das sind Ismael, Ajo und Enana. Noch halbe Kinder, sind sie das erfolgreichste Einbrechertrio von Buenos Aires. Ihre Streifzüge sind vorbereitet, ihre Auftraggeber kennen die Örtlichkeiten. Und dann reicht …

Weiterlesen

Barbara

Pym,

Vortreffliche Frauen

(Ü: Sabine Roth), DuMont 2020, 352 S.

Mildred ist über dreißig und gilt damit in den 1940er-Jahren als „alte Jungfer“. Sie hat damit kein Problem, sie hat gute Freundinnen, ist beliebt in der Gemeinde, finanziell abgesichert, kümmert sich um bedürftige …

Weiterlesen

Sven

Recker,

Fake Metal Jacket

Edition Nautilus 2018, 126 S.

Das erste, was in einem Krieg stirbt, ist immer die Wahrheit. Peter Larsen ist ein berühmter Kriegsreporter und wird allgemein bewundert, doch fast niemand weiß, dass seine Filmreportagen Fälschungen sind. Warum in die Krisenregionen der …

Weiterlesen

Fran

Ross,

Oreo

(Ü: Pieke Biermann), dtv 2019, 287 S.

1974 schrieb die jung verstorbene Fran Ross ihren einzigen Roman. Heute ist Oreo in den USA ein Kultbuch und nun endlich auch ins Deutsche übersetzt. Die 16-jährige Christine, Tochter einer schwarzen Mutter und …

Weiterlesen

Yishai

Sarid,

Monster

(Ü: Ruth Achlama), Kein & Aber 2019, 174 S.

Tobende Kinder auf den Gleisen der Gedenkstätte von Auschwitz, gelangweilte Besuchergruppen vor Gaskammern, die Vernichtungsmaschinerie der Konzentrationslager als Computerspiel: Der junge israelische Historiker hat als Guide an den Tatorten der Judenvernichtung …

Weiterlesen

Jocelyne

Saucier,

Niemals ohne sie

(Ü: Sonja Finck und Frank Weigand), Suhrkamp 2019, 255 S.

Die Cardinals sind eine sehr besondere Familie mit ihren 21 Kindern. Sie leben in Norco, hier sind sie die Kings. Hier hat der Vater vor Jahren eine Zinkmine entdeckt und …

Weiterlesen

Judith

Schalansky,

Verzeichnis einiger Verluste

Suhrkamp 2018, 252 S.

Judith Schalansky, bekannt durch den wunderbaren „Atlas der abgelegenen Inseln“, hat nun Dingen hinterher geforscht, die verschwunden sind. In zwölf Geschichten erzählt sie uns unter anderem von Guerickes Einhorn, dem Palast der Republik, dem Kaspischen …

Weiterlesen

Katrin

Seddig,

Sicherheitszone

Rowohlt 2020, 458 S.

Im Jahr 2017 beherrscht ein Thema die Stadt: der geplante G20. Natascha und ihr Mann Thomas wohnen ganz beschaulich in Hamburg-Marienthal. Sie haben sich gerade getrennt, allerdings nicht räumlich. Keine einfache Situation für die Familie. Adoptivsohn …

Weiterlesen

Torsten

Seifert,

Wer ist B. Traven?

Tropen 2017, 269 S.

Der junge, aufstrebenden Journalist Leon wird 1947 nach Mexiko geschickt, um das Geheimnis der wahren Identität des Schriftstellers B. Traven zu lüften. Gerade hat die Verfilmung des Romans „Der Schatz der Sierra Madre“ begonnen, mit Humphrey …

Weiterlesen

Lutz

Seiler,

Stern 111, Suhrkamp 2020, 528 S.

Lutz Seiler, der Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse, erzählt eine großartige Geschichte über die Nachwendezeit.
Inge und Walter verlassen unmittelbar nach der Maueröffnung ihre Heimat Gera Richtung Westdeutschland und geben ihr Haus in …

Weiterlesen

Elif

Shafak,

Unerhörte Stimmen

(Ü: Michaela Grabinger), Kein & Aber 2019, 432 S.

Leila kann es drehen und wenden wie sie will, sie ist tot, ermordet worden. Wie gerne würde sie ihren Freunden erzählen, dass nicht gleich alles vorbei ist. Dass ihr Gehirn noch …

Weiterlesen

Petri

Tamminen,

Meeresroman

(Ü: Stefan Moster), Mare 2017, 108 S.

„Einige glückliche Momente aus dem tristen Leben des Seekapitäns Vilhelm Huurna.“ So lautet der Untertitel dieses wunderschön gestalteten Büchleins. Und damit ist schon fast alles gesagt. Vilhelm Huurna ist von Jugend an von …

Weiterlesen

Laurence

Tardieu,

So laut die Stille

(Ü: Kirsten Gleinig), edition fünf 2017, 168 S.

Die Ich-Erzählerin ist Schriftstellerin und will einen Roman über das Haus ihrer Großeltern in Südfrankreich schreiben. Das muss verkauft werden und sie will ihre glücklichsten Momente an diesem Zufluchtsort bewahren. Zeitgleich …

Weiterlesen