Nino

Haratischwili,

Die Katze und der General

Frankfurter Verlagsanstalt 2018, 764 S.

Sie mögen dicke Bücher, voll mit vielen kleinen Geschichten in einer großen Erzählung? Das Ganze noch in einer wunderbar poetischen Sprache? Dann ist der neue Roman von Nino Haratischwili genau der Richtige. Schauplätze sind Berlin, …

Weiterlesen

Kent

Haruf,

Lied der Weite

(Ü: Rudolf Hermstein), Diogenes 2020, 384 S.

Als die 17-jährige Victoria ungewollt schwanger wird, schicken ihre Eltern sie auf eine abgelegene Farm, die von zwei älteren Brüdern bewirtschaftet wird. Wie sich die beiden knarzigen, wunderlichen Alten und die junge Frau …

Weiterlesen

Christoph

Hein,

Verwirrnis

Suhrkamp 2018, 304 S.

Friedeward Ringeling lebt in den 1950er-Jahren in der thüringischen Kleinstadt Heiligenstadt. Dass er sich in Wolfgang verliebt hat, muss geheim bleiben, denn auch in der noch jungen DDR war Homosexualität unter Strafe gestellt. Vor allem darf …

Weiterlesen

Annette

Hess,

Deutsches Haus

Ullstein 2019, 368 S.

Westdeutschland in den 1960er-Jahren: Die Eheleute Brun sind die Gastwirte vom „Deutschen Haus“. Tochter Eva wird sich bald gutbürgerlich und traditionell mit einem Juristen verloben. Eva ist Dolmetscherin und wird beauftragt, beim ersten Frankfurter Auschwitzprozess Zeugenaussagen …

Weiterlesen

Thomas

Hettche,

Herzfaden.

Roman der Augsburger Puppenkiste, Kiepenheuer & Witsch 2020, 288 S.

Wer kennt sie nicht noch: Kater Mikesch, Kalle Wirsch, Urmel aus dem Eis und all die anderen Figuren aus der Augsburger Puppenkiste? Ein Mädchen kommt nach einer Vorstellung des berühmten …

Weiterlesen

Gusel

Jachina,

Suleika öffnet die Augen

(Ü: Helmut Ettinger), Aufbau 2018, 541 S.

Suleikas Leben in der Sowjetunion der 1930er-Jahre besteht nur aus Gewalt und Arbeit auf einem Bauernhof. Wegen ihrer tartarischen Herkunft wird sie von ihrem sehr viel älteren Mann misshandelt und muss ihm und …

Weiterlesen

Felix

Jackson,

Berlin, April 1933

(Ü: Stefan Weidle), Weidle 2018, 287 S.

Als Felix Joachimson wurde er 1902 in Hamburg geboren, emigrierte in den 1930er-Jahren über Österreich und Ungarn in die USA, nannte sich fortan Jackson, wurde Drehbuchautor und Produzent und schrieb 1980 für ein …

Weiterlesen

Verena

Keßler,

Die Gespenster von Demmin

Hanser 2020, 240 S.

Larry ist eine sehr eigenwillige 15-jährige Icherzählerin. Sie hat den Ehrgeiz, Kriegsberichterstatterin zu werden und trainiert für ein lebensgefährliches Abhärtungsprogramm. Sie will nur weg aus ihrer sterbenslangweiligen Stadt und in ein aufregendes Leben.
Demmin ist der …

Weiterlesen

Gertrud

Klemm,

Hippocampus

Kremayr & Scheriau 2019, 384 S.

Die Schriftstellerin Helene Schulze ist gestorben und die Künstlerin Elvira soll ihren Nachlass ordnen. Die beiden haben einmal zusammengewohnt und für Frauenrechte gekämpft. Bei der Beschäftigung mit Helene wächst Elviras Wut auf den Literaturbetrieb. …

Weiterlesen

Karen

Köhler,

Miroloi

Hanser 2019, 464 S.

Ort der Handlung ist eine Insel, isoliert vom Rest der Welt; nur Flugzeuge sind am Himmel und Plastikmüll am Strand zu sehen. Eine junge Frau, sie darf keinen Namen haben, denn sie steht in dieser patriarchalen …

Weiterlesen

Min Jin

Lee,

Ein einfaches Leben

(Ü: Susanne Höbel), dtv 2020, 552 S.

Als die junge Koreanerin Sunja ungewollt schwanger wird, will sie ihrer Familie die Schande ersparen und geht nach Japan. Dort bekommt sie zwei Söhne, die beide auf sehr unterschiedliche Art versuchen, Anerkennung in …

Weiterlesen

Deborah

Levy,

Heiße Milch

(Ü: Barbara Schaden), Kampa 2020, 304 S.

Sofia ist Mitte zwanzig und hat keine Chance auf ein eigenes Leben. Ihre Doktorarbeit in Anthropologie musste sie abbrechen und sie jobbt in einem Café, um sich hauptsächlich um ihre Mutter kümmern zu …

Weiterlesen

Saskia

Luka,

Tag für Tag

Kein & Aber 2019, 304 S.

Die Künstlerin Maria hat vor Kurzem ihren Mann verloren. Sie holt ihre Mutter Lucia aus dem kleinen kroatischen Dorf, in dem sie aufgewachsen ist und das sie als junge Frau verlassen hat, weil es …

Weiterlesen

Nicolas

Mathieu,

Wie später ihre Kinder

(Ü: Lena Müller und André Hansen), Hanser 2019, 448 S.

Eine lothringische Kleinstadt Anfang der 1990er-Jahre. In der früheren Stahlregion herrscht Untergangsstimmung. Genau wie auf der deutschen Seite der nahen Grenze sind die großen Stahlwerke geschlossen, eine Folge der Wirtschaftskrise …

Weiterlesen

Francesca

Melandri,

Alle, außer mir

(Ü: Esther Hansen), Wagenbach 2018, 604 S.

Eines Tages steht vor der Tür Ilarias ein dunkelhäutiger junger Mann, der erzählt, er käme aus Äthiopien und wäre ein Enkel ihres Vaters Attilio. Sie versucht, die abenteuerliche Geschichte als Lügengespinst eines …

Weiterlesen

Francesca

Melandri, 

Über Meereshöhe

(Ü: Bruno Genzler), Wagenbach 2019, 208 S.

Im Jahr 1979 treffen sich die Bergbäuerin Luisa und der ehemalige Lehrer Paolo auf einer italienischen Gefängnisinsel. Hier im Hochsicherheitsknast besucht Luisa ihren Mann, der im Alkoholrausch einen Mann erschlagen und während seiner …

Weiterlesen

Stefan

Moster,

Alleingang

Mare 2019, 368 S.

Als Kinder waren Freddy und Tom unzertrennlich, obwohl sie aus sehr unterschiedlichen Milieus stammten: Freddy wuchs mit seinen vielen Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen bei seiner Oma auf, Tom als gutbürgerliches Einzelkind. Doch zusammen fieberten sie nachts …

Weiterlesen

Benjamin

Myers,

Offene See

(Ü: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann), DuMont 2020, 270 S.

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg ist für den 16-jährigen Robert die Zukunft vorgezeichnet: Er soll wie sein Vater und Großvater Bergarbeiter werden, wie fast alle Männer in der englischen Bergarbeiterstadt.…

Weiterlesen

Dina

Nayeri,

Drei sind ein Dorf

(Ü: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann), Mare 2018, 368 S.

Die junge Iranerin Nilou scheint alles erreicht zu haben, was sie sich erträumt hat. Als Kind floh sie mit ihrer Mutter in die USA, besuchte dort eine Eliteuniversität und lebt …

Weiterlesen