Yishai

Sarid,

Siegerin

(Ü: Ruth Achlama), Kein & Aber 2021, 256 S.

Abigail heißt die Icherzählerin in dem neuen Roman des israelischen Autors Yishai Sarid, der schon mit Monster für Aufsehen gesorgt hat. Abigail ist – bei aller Zwiespältig­keit – eine starke Frauenfigur. Ihr Job ist es, als Militärpsychologin die israelische Armee nach traumatischen Kampfer­fahrungen wieder fit zu machen für den Einsatz. Ihr Vater, ein Freudianer, sieht den Beruf sei­ner Tochter kritisch. Doch für Abigail bleibt die Wehrhaftigkeit ein hohes Ziel, damit sich etwas wie der Holocaust niemals wiederholen kann. Als sich jedoch ihr Sohn freiwillig bei den Fall­schirmjägern meldet, wird auch die Mutter un­ruhig. Sarids Sprache ist entschlackt, kühl und exakt. Siegerin ist kein Wohlfühlroman, aber eben da­rum große, weil nachdenklich machende, Lite­ratur.