Alf

Burchardt und Bernd Jonkmanns,

Hamburg Calling

Punk, Underground & Avantgarde 1977–1985, Junius 2020, 144 S.

Ach, welch’ wunderbare Zeitreise, als in Plattenläden wie dem „Rip off“ in der Feldstraße oder im „Govi“ am Heußweg noch in Kisten voller Vinyl gestöbert werden konnte. Als der 17-jährige Campino noch keine tote Hose war und im Audimax auftrat, die „Ramones“ die Markthalle zum Kochen brachten und „The Clash“ im alten Winterhuder Fährhaus aufschlug. Als Dirk Jora („Dicken“) von „Slime“ noch wirklich jung war und Nina Hagen noch keinen Kontakt zu Außerirdischen aufgenommen hatte. Jede Menge Interviews mit musikalischen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen versammelt dieser schön gestaltete Band, eingerahmt von fantastischem Fotomaterial.
Hamburg Calling ist definitiv das Coffee Table Book der Generation Punk. Die Beschenkten werden vor Begeisterung Pogo tanzen. Versprochen!