Annie

Ernaux,

Die Jahre

(Ü: Sonja Finck), Suhrkamp 2017, 256 S.

Die 1940 geborene Autorin Annie Ernaux beschreibt sich als „Ethnologin ihrer selbst“. Ihre eigene Geschichte und die Geschichte Frankreichs verbindet sie in ihrer unpersönlichen Autobiografie, die im Original bereits 2008 in Frankreich bei …

Weiterlesen

Jana

Revedin,

Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus

Das Leben der Ise Frank, DuMont 2018, 304 S.

Zum hundertjährigen Gründungsjubiläum des Bauhauses wird es im nächsten Jahr sicher einige neue Bücher zum Thema geben. Diese Romanbiografie bietet einen guten Einstieg.
Jana Revedin hat die zweite Ehefrau von Walter …

Weiterlesen

Nadja

Spiegelman,

Was nie geschehen ist

(Ü: Sabine Kray), Aufbau 2018, 394 S.

Im Mittelpunkt von Nadja Spiegelmans autobiografischem Dreigenerationenporträt stehen drei starke, unkonventionelle Frauen. Nadjas Mutter Françoise ist Artdirektorin einer bekannten Kulturzeitschrift, ihr Vater der bekannte Comiczeichner Art Spiegelman. Als junge Frau geht die Autorin …

Weiterlesen

Lutz

Taufer,

Über Grenzen

Vom Untergrund in die Favela.  Assoziation A 2017, 288 S.

Vierzig Jahre „Deutscher Herbst“ haben einige Filmdokumentationen und Bücher hervorgebracht. Wer könnte authentischer darüber schreiben, als das ehemalige RAF-Mitglied Lutz Taufer. Er schreibt über seine Kindheit und Jugend in Karlsruhe …

Weiterlesen