Francesca

Melandri,

Alle, außer mir

(Ü: Esther Hansen), Wagenbach 2018, 604 S.

Eines Tages steht vor der Tür Ilarias ein dunkelhäutiger junger Mann, der erzählt, er käme aus Äthiopien und wäre ein Enkel ihres Vaters Attilio. Sie versucht, die abenteuerliche Geschichte als Lügengespinst eines …

Weiterlesen

Martin

Muser,

Kannawoniwasein!

Manchmal muss man einfach verduften, Carlsen 2018, 176 S.

Finn ist schon fast zehn Jahre alt und fährt das erste Mal mit dem Zug nach Berlin zu seiner Mutter. Und dann passiert auch prompt ein Unglück: Ihm wird sein Rucksack …

Weiterlesen

Dina

Nayeri,

Drei sind ein Dorf

(Ü: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann), Mare 2018, 368 S.

Die junge Iranerin Nilou scheint alles erreicht zu haben, was sie sich erträumt hat. Als Kind floh sie mit ihrer Mutter in die USA, besuchte dort eine Eliteuniversität und lebt …

Weiterlesen

George

Pelecanos,

Das dunkle Herz der Stadt

(Ü: Karen Witthuhn), ars vivendi 2018, 246 S.

 „Ich steckte eine Kippe an. Ich trank. Alles hatte im Spot begonnen.“ Nick Stefanos ist sicher einer der versoffensten Detektive in der Geschichte der Kriminalliteratur. Im Nebenberuf arbeitet er praktischerweise als Barkeeper. …

Weiterlesen

Simone

Perotti,

Atlas der Mittelmeerinseln

(Ü: Julika Brandestini), Wagenbach 2018, 144 S.

Sicher, einige der hier beschriebenen Inseln sind bekannt: Ischia, Korfu und Lampedusa zum Beispiel. Aber wer hat schon von Meganisi, Sweti Petar, Alimia oder Gavdos gehört? Der italienische Schriftsteller und Segler Perotti kreuzt …

Weiterlesen

Leonard

Pitts Jr.,

Grant Park

(Ü: Andrea Stumpf und Gabriele Werbeck), Polar 2018, 559 S.

Auf zwei Zeitebenen spielt dieser Roman: 1968, als in Memphis der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King ermordet wird, und 2008, als Barack Obama seine Siegesrede im Grant Park in Chicago …

Weiterlesen

Lucía

Puenzo,

Die man nicht sieht

(Ü: Anja Lutter), Wagenbach 2018, 204 S.

„Die man nicht sieht“, das sind Ismael, Ajo und Enana. Noch halbe Kinder, sind sie das erfolgreichste Einbrechertrio von Buenos Aires. Ihre Streifzüge sind vorbereitet, ihre Auftraggeber kennen die Örtlichkeiten. Und dann reicht …

Weiterlesen

Jana

Revedin,

Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus

Das Leben der Ise Frank, DuMont 2018, 304 S.

Zum hundertjährigen Gründungsjubiläum des Bauhauses wird es im nächsten Jahr sicher einige neue Bücher zum Thema geben. Diese Romanbiografie bietet einen guten Einstieg.
Jana Revedin hat die zweite Ehefrau von Walter …

Weiterlesen

Judith

Schalansky,

Verzeichnis einiger Verluste

Suhrkamp 2018, 252 S.

Judith Schalansky, bekannt durch den wunderbaren „Atlas der abgelegenen Inseln“, hat nun Dingen hinterher geforscht, die verschwunden sind. In zwölf Geschichten erzählt sie uns unter anderem von Guerickes Einhorn, dem Palast der Republik, dem Kaspischen …

Weiterlesen

Colm

Tóibín,

Nora Webster

(Ü: Ditte und Giovanni Bandini), dtv 2018, 384 S.

Nora, eine Frau Mitte vierzig, ist gerade Witwe geworden. Sie muss ihr Leben neu organisieren und sehen, wie sie sich und ihre vier Kinder durchbringt. Sie nimmt eine Büroarbeit an, wird …

Weiterlesen

Dita

Zipfel,

Monsta

Illustriert von Mateo Dineen, Tulipan 2018, 48 S.

Ganz schön blöd, wenn man ein Monster ist, so richtig eins zum Gruseln, und dann gruselt sich dieses Kind, bei dem man unter dem Bett wohnt, einfach nicht. Das Monster ist völlig …

Weiterlesen