Declan

Burke,

Slaughter’s Hound

(Ü: Robert Brack), Edition Nautilus 2019, 384 S.

Ja, es geht recht wüst zu im neuen Irish Noir von Declan Burke. Die Jahre des Wirtschaftsbooms in Sligo sind lange passé („Das letzte Mal, als jemand neue Jobs in Sligo annonciert hate, war das Königin Medb, weil sie noch ein paar Speerwerfer für ihren Rinderraub von Cooley brauchte.“). Auch der Ex-Privatdetektiv Harry Rigby hat sich beruflich umorientiert. Er fährt jetzt Taxi, jedoch transportiert er dabei mehr Drogen als Fahrgäste. Und wenn Kinderdienst und Drogengeschäft mal zeitlich miteinander kollidieren, wird der Kleine halt kurzerhand mit zum Drogendeal genommen. Blöd nur, wenn dann auch noch ein Autounfall mit Folgen passiert. Aber ohne Rücksicht auf Verluste stürzt sich Harry weiter in den Kampf gegen Immobilienspekulanten und Kunstfälscher. Ein Krimi der besonderen Art, brutal und witzig zugleich.