Nino Haratischwili, Die Katze und der General

Frankfurter Verlagsanstalt 2018, 764 Seiten

Sie mögen dicke Bücher, voll mit vielen kleinen Geschichten in einer großen Erzählung? Das Ganze noch in einer wunderbar poetischen Sprache? Dann ist der neue Roman von Nino Haratischwili genau der Richtige. Schauplätze sind Berlin, Russland und Tschetschenien und es geht um das große Thema Schuld und Sühne.
Ein russischer Oligarch mit einer dunklen Vergangenheit im Tschetschenienkrieg, seine
tote Tochter, ein deutscher Journalist und eine junge Georgierin sind die Protagonisten in diesem Roman. Ihre wechselvollen Lebensgeschichten werden in vielen Rückblicken erzählt; geschickt führt uns die Autorin an immer neue Schauplätze und wechselt die historische Perspektive. Welch opulentes Werk, genau das Richtige für lange Winterabende!