Karen

Duve,

Fräulein Nettes kurzer Sommer

gelesen von Karen Duve, Roof Music 2018, 2 MP3-CDs

Karen Duve schreibt über Annette von Droste-Hülshoff, und die war keineswegs eine „Nette“ im Sinne ihrer Freifräulein-Rolle. Völlig unweiblich hatte sie eine eigene Meinung, war ehrgeizig als Dichterin und machte sich unbeliebt, wenn sie mit spitzer Zunge austeilte. Sie lebte in einer Epoche starker Veränderungen. Napoleon war abgezogen, der Adel verlor an Macht, die Industrialisierung schritt voran und Nationalismus und Religion gewannen an Bedeutung. Wie sie diese Umbrüche und auch die Universitäts- und Literaturszene schildert, das macht Karen Duve grandios. Die Handlung konzentriert sich auf den für die Droste katastrophalen Sommer 1820. Sie hatte sich in Heinrich Straube verliebt, in ihm sah sie einen Seelenverwandten. Damit es nicht zu einer Verbindung mit dem verarmten Dichter kam, wurde ihr eine „erotische Falle“ gestellt.
Doch lest oder hört selbst.