Judith Schalansky, Verzeichnis einiger Verluste

Suhrkamp 2018, 252 Seiten

Judith Schalansky, bekannt durch den wunderbaren „Atlas der abgelegenen Inseln“, hat nun Dingen hinterher geforscht, die verschwunden sind. In zwölf Geschichten erzählt sie uns unter anderem von Guerickes Einhorn, dem Palast der Republik, dem Kaspischen Tiger und dem verschwundenen Insel-Atoll Tuanaki. Nie davon gehört? Kein Wunder. Die Inselgruppe in der Südsee, bis 1875 in den Seekarten verzeichnet, verschwand wahrscheinlich schon 30 Jahre vorher bei einem Seebeben. Und es muss ein wahres Paradies gewesen sein: blaues Meer, Strände, Palmen und eine überaus friedfertige Bevölkerung. Als die Abordnung der Schiffsbesatzung erklärt, ihr Kapitän sei aus Angst getötet zu werden an Bord geblieben, erwidert ein Inselbewohner: „Wir wissen nicht, wie man tötet. Wir wissen nur, wie man tanzt.“
Dieses wunderschön gestaltete Buch ist auch durch die Erzählkunst der Autorin ein kleiner Schatz.