Garry

Disher,

Hitze

(Ü: Ango Laina und Angelika Müller), Pulp Master 2019, 277 S.

Jubel! Der Großmeister des coolen Gangsterromans ist wieder da! Der australische Autor Garry Disher schickt seinen Helden, den stets akribisch planenden Einzelgänger und Berufsräuber Wyatt dieses Mal an die Sunshine Coast Australiens, wo er für seine israelische Auftragsgeberin Hannah Sten ein flämisches Gemälde aus dem 17. Jahrhundert stehlen soll. Da es sich bei diesem Bild mutmaßlich um nicht zurückgegebene Raubkunst aus der NS-Zeit handelt, wähnt sich Wyatt auf der moralisch richtigen Seite.
Das sehen aber natürlich nicht alle so und schnell gerät Wyatt zwischen alle Fronten. Doch zu seinem Glück hat Hannah Sten während ihrer Zeit beim israelischen Militär gut aufgepasst.
Ohne zu viel spoilern zu wollen: Aber ein furioseres und cooleres Finale werdet ihr selten in einem Roman gelesen haben.