Lesefutter – unsere Buchempfehlungen • Buchladen Osterstraße - lesen fängt links an • Hamburg • Eimsbüttel

Aktuelle Empfehlungen

Belletristik

Ljudmila Ulitzkaja, Jakobsleiter

Ü: Ganna-Maria Braungardt, Hanser 2017, 640 Seiten

Nora lebt in den 1970er-Jahren in Moskau und hat hat gerade einen Sohn bekommen, als sie vom Tod ihrer geliebten Großmutter erfährt. Dieser hat sie viel zu verdanken, vor allem die Liebe zur Kunst und zum Theater. Nora arbeitet als Bühnenausstatterin und Kostümbildnerin. Im Nachlass ihrer Großmutter Maria findet sie Liebesbriefe, die diese von ihrem ersten Mann Jakow aus den verschiedenen Lagern und Gefängnissen während der Stalinzeit bekommen hat. Maria war eine be­gnadete Tänzerin und der intellektuelle Wissenschaftler Jakow ihre große Liebe, die letztendlich an den politischen Verhältnissen zerbrach.

Der neue Roman von Ljudmila Ulitzkaja ist eine große, autobiografisch gefärbte Familiengeschichte mit vielen Einblicken in die russische Kultur und Geschichte.

Biografien

Lutz Taufer, Über Grenzen

Vom Untergrund in die Favela

Assoziation A 2017, 288 Seiten

Vierzig Jahre "Deutscher Herbst" haben einige Filmdokumentationen und Bücher hervorgebracht. Wer könnte authentischer darüber schreiben, als das ehemalige RAF-Mitglied Lutz Taufer. Er schreibt über seine Kindheit und Jugend in Karlsruhe und die Anfänge seiner Politisierung. Taufer wird Anfang der 1970er-Jahre Mitglied im Sozialistischen Patientenkollektiv (SPK). 1975 beteiligte er sich an der Besetzung der deutschen Botschaft in Stockholm, bei der zwei Geiseln erschossen wurden. 1977 wird er zu zweimal lebenslänglich verurteilt. Beeindruckend beschreibt Taufer die zerstöre­rische Auswirkung der Isolation im Knast - ebenso wie seine Selbstzweifel und die Bedeutung der Kontakte mit Menschen von "draußen". Nach zwanzig Jahren Haft ist ihm vieles fremd. Er beschließt, nach Brasilien zu gehen. In den Favelas hat er für den Weltfriedensdienst unter anderem beim Aufbau von Kooperativen geholfen.

Bilderbuch

Martin Brown, Tiere, die kein Schwein kennt

Ü: Jorunn Wissmann, Gerstenberg 2017, 54 Seiten

Wusstest Du, dass Zorilla kein Schreibfehler, sondern ein afrika­nischer Müffelmarder ist? Müffelmarder sagt da auch schon alles: Der fiese Geruch vom Zorilla ist auch in einem Kilometer wahrzunehmen. Und der Gaur? Das ist ein riesiges Rind, drei Meter lang und mehr als zwei Meter hoch. Der Gaur lebt in Indien und Südostasien und hat verständlicherweise keine natürlichen Feinde. Die häufigste Robbe der Welt ist übrigens der Krabbenfresser, es gibt fast 15 Millionen Exemplare. Das sind lange nicht die einzigen besonderen Tiere, die in diesem tollen Bilderbuch nicht nur vorgestellt werden, wir erfahren auch, wo sie leben und ob sie gefährdet sind.
So bietet Martin Brown wunderbares Spezialwissen für kleine und große Besserwisser ab 8 Jahre.

Belletristik

Petri Tamminen, Meeresroman

Ü: Stefan Moster, Mare 2017, 108 Seiten

"Einige glückliche Momente aus dem tristen Leben des Seekapitäns Vilhelm Huurna." So lautet der Untertitel dieses wunderschön gestalteten Büchleins. Und damit ist schon fast alles gesagt. Vilhelm Huurna ist von Jugend an von Selbstzweifeln besessen. Zwar hat er früh schon das Kapitänspatent erworben, doch fühlt er sich nie wie ein echter Kapitän. Und das hat Gründe. Immer wieder bekommt er große und kleinere Handelssegler anvertraut, um mit ihnen die Weltmeere im 19. Jahrhundert zu befahren, doch immer wieder erreichen seine Schiffe nicht den Hafen. Schuld ist der traurige Kapitän daran meist nicht, die Versicherungen zahlen und er macht sich tapfer auf die nächste Reise. Der Verlag nennt den Roman "eine kurzweilige Parabel über die Tragikkomik unseres Lebens". Man könnte auch sagen: Finnischer Tango zwischen Buchdeckeln. Wie dem auch sei: Vilhelms Seepech ist unser Leseglück!