Alex

Capus,

Königskinder

Hanser 2018, 176 S.

Tina und Max sind ein Paar. In den großen Dingen des Lebens sind sie sich immer einig, kleine Streitereien gibt es über eher Nebensächliches. Eines Abends bleiben die beiden auf einer Passstraße in den Alpen im Schneesturm stecken. Eine ganze lange Nacht müssen sie in ihrem Auto ausharren und Max beginnt eine Geschichte zu erzählen. Während der französischen Revolution hat sich hier in dieser Gegend der Hirte Jakob in Marie verliebt, die Tochter eines reichen Bauern. Maries Vater schickt den jungen Mann an den Hof Ludwig XVI. Jakobs einziges Bestreben ist, irgendwann wieder zu seiner geliebten Marie zurückzukommen. Wahrheit und Fiktion verschwimmen in dieser Geschichte, aber ist das wichtig?
Alex Capus hat die beiden Erzählstränge atmosphärisch dicht und gekonnt verknüpft und so ein wunderbares Winterbuch geschrieben.