Veranstaltungen

  • Buchvorstellung, Vorträge und Diskussion mit Hendrik van den Bussche, Herbert Diercks und Claudia Schaaf

    Beginn: Tuesday, 25.04.2017, 20:00 Uhr
    Eintritt: 5,00 €

    Im Dezember 2016 erschien unter dem Titel "‚Euthanasie'-Verbrechen. Forschungen zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik" Heft 17 der "Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland". Die gut zwanzig Autorinnen und Autoren beschäftigen sich in diesem Sammelband mit unterschiedlichen Aspekten dieses von der deutschen Nachkriegsgesellschaft über Jahrzehnte nicht zur Kenntnis genommenen Medizinverbrechens.
    Im Rahmen der Buchvorstellung gibt Herbert Diercks, wissenschaftlicher Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und Redaktionsmitglied der "Beiträge", einen Überblick über die Themen des Sammelbandes. Ein Beitrag über einen politischen "Querulanten", Ernst Putzki, der von der Gestapo verhaftet, in psychiatrische Anstalten gesperrt und schließlich in Hadamar ermordet wurde, wird von der Autorin Claudia Schaaf ausführlich vorgestellt. Claudia Schaaf ist pädagogische Mitarbeiterin der Gedenkstätte Hadamar. Außerdem wird Prof. Dr. Hendrik van den Bussche, ebenfalls Autor in diesem Heft, am Beispiel der "Kindereuthanasie" auf Forschungs- und Karriereinteressen der beteiligen Ärzte, Pathologen und Psychiater eingehen. Hendrik van den Bussche ist ehemaliger Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und Autor mehrerer Studien zur Medizingeschichte im Nationalsozialismus.